Blickpunkt

1803

Mitglieder

Fastenzeit – oder: „Gewichtmachen für Gott“

Besondere Maßnahmen für die optimale Leistung in Wettkämpfen

Es gibt Sportarten – wie Boxen, Judo oder Ringen –,   in denen der Athlet von Zeit zu Zeit „Gewicht machen“ muss. Um in der von ihm bevorzugten Gewichtskategorie starten zu können, passt der Sportler seine Körpermasse an. Um sein Gewicht zu reduzieren und optimal für den Wettkampf aufgestellt zu sein, nimmt er zum Teil extreme Maßnahmen in Kauf. Dazu gehören Hungerdiäten, forciertes Schwitzen, Verzicht auf Flüssigkeit bis hin zu einem längeren Kopfstand kurz vor dem Wiegen, da die Fließgeschwindigkeit des Blutes eine Gewichtsreduktion vortäuscht. Auch individuelle Ernährungspläne für Spitzensportler sind nicht unüblich. Die Teammitglieder unserer Minden Wolves erhalten einen solchen. Diese Pläne, Einschränkungen und herausfordernden Maßnahmen sollen dazu dienen, dass im Wettkampf die optimale Leistung erbracht wird.

Was uns die Fastenzeit abverlangt, ist dagegen geradezu eine Kleinigkeit: Während der Fastenzeit und an jedem Freitag des Jahres üben wir einen konkreten Verzicht. Traditionell wird am Freitag kein Fleisch gegessen. Aber auch eine andere Einschränkung im Konsum von Genussmitteln ist möglich. Nur am Aschermittwoch und Karfreitag ist der Verzicht auf Fleischspeisen ausdrücklich vorgeschrieben. Und was soll das? Geht es etwa darum, „Gewicht zu machen“ für Gott? In gewisser Weise Ja. Denn der Ruf der Fastenzeit nach Verzicht, aber auch nach Gebet und praktizierter Nächstenliebe, soll mich gut aufstellen für DEN „Wettkampf“ meines Lebens. Es handelt sich um einen Wettstreit mit mir selbst, in dem ich Jesus Christus immer ähnlicher werden soll.

Im Grunde geht es darum, meinen eigenen Egoismus zu reduzieren, in dem ich mich für Jesus Christus öffne. Jesus bittet mich darum, es immer mehr zuzulassen, dass ER in mir handelt. Dann werde ich mit SEINER Hilfe den Wettkampf meines Lebens gewinnen, das Ziel meines Lebens erreichen: Das ewige Leben, das unendliche Glück bei Gott, das uns Ostern verheißt.

Es grüßt Sie

Ihr Pastor
Christian Bünnigmann

Social Media

Teile diesen Newsbeitrag mit Deinen Freunden.